Herzinfarkt

Berufsunfähigkeitsversicherung

Berufsunfähigkeitsversicherung unabhängig vergleichen. Nur noch halb so leistungsfähig? Eine BU-Rente zahlt Ihnen das fehlende Einkommen! Psyche, Burn-out, Krebs, Herzinfarkt – alles kann zum Ausfall Ihrer Arbeitskraft führen. Hier lesen Sie, wie Sie sich am besten dagegen absichern!

Berufsunfähigkeit – schützen Sie den Wert ihrer Arbeitskraft!

Die Berufsunfähigkeitsversicherung ist eine der wichtigsten Versicherungen

Wer seine Arbeit aus gesundheitlichen Gründen über einen längeren Zeitraum nicht mehr bewältigen kann, gerät oft in finanzielle Schwierigkeiten. Ein Unfall, Burnout oder eine schwere Krankheit sind nur einige Gründe.  Der gesetzliche Schutz, falls vorhanden, reicht nicht aus. Sogar für Beamte ist die Versorgung durch den Dienstherrn in vielen Fällen nicht genügend. Berufstätige sind auf private Vorsorge angewiesen, um im Fall der Fälle ihren Lebensstandard halten zu können. Statistisch scheidet jeder 3. Arbeiter bzw. jeder 4. Angestellte vor dem 67. Lebensjahr aus dem Berufsleben aus.

Eine frühzeitig abgeschlossene Berufsunfähigkeitsversicherung zahlt Ihnen eine monatliche Rente, wenn die Folgen einer Erkrankung oder eines Unfalls Sie zu mindestens 50% in der Ausübung Ihrer zuletzt verrichteten Berufstätigkeit einschränken. Sogar Verbraucherschützer sind der Meinung, dass die BU die wichtigste Versicherung neben der Haftpflichtversicherung ist (siehe Ratgeber).

Wir verschaffen Ihnen schnell und bequem einen Überblick über die Anbieter am Markt. Wir besprechen die Konfiguration, was gute Bedingungen ausmacht und welche Gesellschaften stabil und zuverlässig sind. Natürlich achten wir auch auf das Preis-/Leistungsverhältnis.

Fazit: Der Abschluss einer Berufsunfähigkeitsversicherung ist Pflicht. Nutzen Sie unsere kompetente Beratung. So finden Sie deutlich schneller und einfacher den für Sie passenden Tarif. Zusätzlich vermeiden Sie Stolpersteine, die im spätestens Leistungsfall für Ärger sorgen.

BU Leistungssieger

BU Check

DU Versicherung

BU Abschluss

BU Anbieter

BU Versteuerung

BU und Krankenvers. (GKV / PKV)

Antworten auf häufige Fragen zur Berufsunfähigkeitsversicherung

Hier finden Sie Antworten auf Fragen rund um das Thema Berufsunfähigkeitsversicherung, die uns häufig im Rahmen unserer bisherigen Beratungstätigkeit gestellt worden sind:

Die private Berufsunfähigkeitsversicherung zahlt einem berufstätigen Versicherten in der Regel eine BU-Rente, wenn die Folgen einer Erkrankung oder eines Unfalls Sie zu mindestens 50% in der Ausübung Ihrer zuletzt verrichteten Berufstätigkeit einschränken und Sie eine Prognose Ihres Facharztes von mindestens 6 Monaten für Ihren Arbeitsausfall nachweisen können.

Wer aus gesundheitlichen Gründen seinen Beruf über einen längeren Zeitraum nicht mehr ausüben kann, hat kein Einkommen mehr und ist auf entsprechend hohe private Rücklagen angewiesen. Statistisch gesehen wird bereits jeder vierte Berufstätige berufsunfähig. Im BU-Leistungsfall erhält der Rentner eine monatliche Rente als Einkommensersatz. Die BU ist neben der Kranken- und Haftpflichtversicherung die wichtigste Absicherung!

Die Höhe des Beitrages einer BU-Absicherung ist sehr individuell und hängt von der Höhe, der Laufzeit, dem Eintrittsalter, dem Gesundheitszustand und natürlich vom ausgeübten Beruf ab. Im Durchschnitt kostet eine Absicherung über 2.000 EUR pro Monat zwischen 70-90 EUR Monatsbeitrag. Der Preis sollte allerdings nicht das wichtigste Auswahlkriterium sein, sondern die Qualität der Bedingungen, so dass es im Leistungsfall keine böse Überraschung gibt. Unsere Finanzberater achten in ihrer Beratung auf das stets beste Preis-/Leistungsverhältnis.  

Welcher BU-Tarif der für Sie “Beste” ist, ist pauschal nicht beantwortbar. Allerdings gibt es klare Kriterien, die Ihnen eine passende Auswahl ermöglichen:

  • Ihre Berufstätigkeit – die BU-Versicherer teilen Berufe in sog. “Berufsgruppen” ein. Je risikoreicher der Beruf eingeschätzt wird, desto höher (und teurer) die Berufsgruppe. Auch spezifische Anforderungen Ihres Berufsbildes wie z.B. Infektionsgefahr bei Medizinern oder die Besoldung bei Beamten erfordern spezielle Klauseln im BU-Vertrag.
  • Ihr Gesundheitszustand – je gesünder, desto besser. Vorerkrankungen lösen in der Risikoprüfung eines BU-Antrages manchmal Beitragszuschläge oder Ausschlüsse bestimmter Organe oder Vorerkrankungen aus. Damit wird Ihr individueller Versicherungsschutz reduziert.
  • Qualität der Versicherungsbedingungen des BU-Anbieters. Diese ist auch aktuell im deutschen Markt sehr unterschiedlich. Daher lohnt sich der Blick in die Bedingungswerke der Versicherer!
  • Finanzstärke der BU-Anbieter – zur Beurteilung sind Ratings großer Agenturen hilfreich. Hier gibt es nationale Agenturen wie DFSI und internationale Agenturen wie Fitch oder auch Standard & Poor’s. Auch einzelne Quoten aus den Bilanzen der Versicherer wie “Solvenzquote” oder “Quote ohne Übergangsmaßnahmen” sind hilfreich.
  • Verteuerungsrisiko der BU-Anbieter – Teil des Verteuerungsrisikos ist das “Beitragssteigerungsrisiko” bei Tarifen der Risikoabsicherung. Damit ist die Differenz zwischen dem Tarifbeitrag (= Bruttobeitrag) und dem zu zahlenden Beitrag (= Nettobeitrag) gemeint. Fällt diese Differenz hoch aus, könnte der zu zahlende Beitrag zukünftig stärker ansteigen als bei Tarifen, bei denen diese Differenz gering ist. Mehr zu diesem Thema lesen Sie hier nach.

Mehr zu unserer Vorauswahl geeigneter BU-Anbieter und des “besten” BU-Tarifes lesen Sie auf unserer Seite “BU Leistungssieger“.

In allen drei Fällen sind Krankheiten oder Unfälle bzw. Unfallfolgen ursächlich.

  • Arbeitsunfähigkeit (AU) ist die temporäre Unfähigkeit, seinen Beruf auszuüben.
  • Erwerbsunfähigkeit (EU) ist die dauerhafte Unfähigkeit, irgendeinen Beruf ausüben zu können.
  • Berufsunfähigkeit (BU) ist die dauerhafte Unfähigkeit (> 6 Monate), seinen Beruf zu mindestens 50% nicht ausüben zu können.

Ja, auf die BU-Rente müssen BU-Rentner oberhalb des Grundfreibetrags von 9.744 Euro (2021) Steuern zahlen. Diese Mehrbelastung ist in der BU-Beratung und bei der Konfiguration der richtigen Höhe zu berücksichtigen.

Die steuerliche Belastung ist davon abhängig, in welcher “Vorsorgeschicht” die Rente gezahlt wird (privat / betrieblich oder Basisschicht). Mehr dazu auf unserer Seite “BU Versteuerung“.

Mit Hilfe der AU-Klausel gelangen Sie meist deutlich zügiger an die versicherte Rentenleistung, weil die Beantragung einer Zahlung mit dem Einreichen der AU-Bescheinigung(en) deutlich schneller geht als sich vollumfänglich auf Berufsunfähigkeit prüfen lassen zu müssen. Für einen kleinen Aufpreis zwischen 3-8% wird eine mögliche Versorgungslücke zwischen Kranken(tage)geld und BU-Rente eliminiert. Für Angestellte und Selbstständige sehr zu empfehlen; für Beamte mit Besoldungsfortzahlung im Krankheitsfall zu vernachlässigen.

Vor allem bei länger andauernder BU-Rentenzahlung ist eine ausreichend hohe Leistungsdynamik >2% p.a. sehr wichtig. So wird der Kaufkraftschwund (= Inflation) ausgeglichen und der Wert der BU-Rente bleibt auch über viele Jahre stets erhalten.

Die Vereinbarung der Beitragsdynamik ist sehr wichtig! Ihr Gehalt wird regelmäßig steigen – durch Vereinbarung der Beitragsdynamik hält ihre BU-Rente sozusagen Schritt. So bewahren Sie automatisch Ihren bedarfsgerechten Versicherungsschutz ohne erneute Gesundheitsprüfung. Für größere Gehaltsprünge gibt es zusätzlich Nachversicherungsoptionen.

In der Regel ist das Nettoeinkommen auch gleichzeitig die passende BU-Rentenhöhe. Eine individuelle Betrachtung der Situation ist dennoch wichtig – folgende Parameter können die Betrachtung der individuell passenden BU-Rentenhöhe beeinflussen:

  • aktuell bereits vorhandenes, zügig liquidierbares Privatvermögen
  • Höhe der laufenden Privatausgaben
  • Art der Krankenversicherung (privat oder gesetzlich)
  • Höhe der Bruttoeinkünfte im Schnitt der letzten 36 Monate

Für die am häufigsten eintretenden BU-Leistungsfälle mit BU-Graden zwischen 50% – 90% ist es stets wichtig zu beachten, dass BU-Rentner sowohl ihre Krankenversicherungsbeiträge als auch ihre Altersvorsorge von der BU-Rentenzahlung leisten müssen. Es gibt dann weder einen Arbeitgeber noch irgendeine öffentliche Einrichtung, die diese Zahlungen übernimmt!

Mehr zur passenden Höhe einer BU-Rente lesen Sie unter “BU Antragstellung“.

Gegen das Risiko einer Berufsunfähigkeit sollte sich jeder so früh wie möglich und so hoch wie möglich versichern! Je früher, desto günstiger sind die Beiträge und der Gesundheitszustand ist in der Regel besser. Direkt den maximalen Schutz abzuschließen ist zudem günstiger als später nachzuversichern.

Eine Risikovoranfrage ist immer dann sinnvoll, wenn Vorerkrankungen im BU-Antrag anzugeben sind. Sofern Sie die BU Antragstellung durch einen unserer versierten FinanzNet-Berater begleiten lassen, kann dieser schon direkt im Beratungsgespräch viele “Volkskrankheiten” elektronisch anonymisiert prüfen. Der Vorteil: Keine Datenspeicherung, sofortiges Ergebnis! Nutzen Sie gerne unsere Möglichkeit der anonymisierten Risikovoranfrage, um eine Einschätzung ihrer Versicherbarkeit zu bekommen und um das Speichern ihrer Daten beim Versicherer oder in der zentralen HIS-Datei zu vermeiden!

Ja. Wenn die Folgen einer Corona-Infektion zu einer dauerhaften (> 6 Monate) Beeinträchtigung (> 50%) ihrer Berufsausübung führt, wird die BU-Rente ausgezahlt. Corona wird als “Infektionskrankheit” im BU-Antrag behandelt.

Mehr zum Thema “Berufsunfähigkeitsversicherung und Corona” lesen Sie in unserem Blog.

Auch Lehrer und Beamte haben eine existenzielle Einkommenslücke bei Berufs- oder Dienstunfähigkeit. In der Regel wird diese mit einer privaten Dienstunfähigkeitsversicherung geschlossen. Am besten so früh wie möglich!

Mehr zum Thema “Dienstunfähigkeitsversicherung” lesen Sie hier.

Nach Antragstellung einer Berufsunfähigkeitsversicherung besteht keine Meldepflicht mehr – weder für Änderungen der Berufstätigkeit, bei Hobbys oder des Gesundheitszustandes. Sind Sie aber berufsunfähig geworden und beziehen eine BU-Rente, bestehen Meldepflichten gegenüber dem leistenden Versicherer. Bei leistungsstarken BU-Tarifen müssen Sie der Meldepflicht allerdings nur dann nachkommen, wenn der Versicherer Sie aktiv fragt.

Leistungsstarke BU-Tarife bieten ein Recht auf Berufsgruppenüberprüfung während der Vertragslaufzeit an, wenn Sie eine neue, risikoärmere Tätigkeit ausüben. Dies führt dann i.d.R. zu einer Beitragsreduzierung.

Sie haben eine Frage?

Wir sind für Sie da. Persönlich, telefonisch, per Mail. Wir freuen uns auf Ihre Nachricht!

Kontakt

FinanzNet
Unabhängige Finanzberater GmbH

Mielenforster Straße 8
51069 Köln

Tel.: 0221-96976913
Fax: 0221-96976920 
E-Mail: info@finanznet.de

Beratungszeiten:
Montag bis Freitag von 08:00 bis 20:00 Uhr

Aktuelles

Berufsunfähigkeitsversicherung und Corona

Wie wirken sich eine Corona-Erkrankung oder mögliche Spätfolgen auf eine Berufsunfähigkeitsversicherung aus? Wir geben Antworten! Im Wesentlichen geht es um zwei relevante Zeitpunkte: Antragsstellung – wie gehen Versicherer mit Erkrankten und Genesenen um? Im Leistungsfall…

Unsere Kunden-App – alle Verträge im Blick!

Nie mehr einen Versicherungsschein suchen, wenn man diesen braucht. Mit unserer Kunden-App haben Sie alle Ihre wichtigen Daten immer griffbereit und aktuell, wenn es nötig ist.

Bekannt aus: